Mittwoch, 30. Juli 2014

Heute gibt es Bohnen...

Meine Arbeitskollegin, die liebe Gabi, hat einen großen Gemüsegarten, um den sie sich hingebungsvoll kümmert! Heute hatte ich ganz viel Glück, denn sie hat mir ein Tütchen frische und vor allem selbst geerntete grüne Bohnen mitgebracht. Schwupps, wurden bei mir Kindheitserinnerungen wach! Als Kind habe ich im Sommer oft Bohnen mit Bröselbutter zum Mittagessen bekommen. Ich habe es geliebt und mich stets mit meiner Cousine um die Bröselbutter gestritten! Jede von uns wollte natürlich mehr davon bekommen! :-)


Also hieß es nach Feierabend fix die Böhnchen putzen und ab ins kochende Salzwasser. Parallel wurde aus ca. 2-3 EL Semmelbrösel und 1 EL Butter die geliebte Bröselbutter hergestellt. Die bissfesten Bohnen abgießen, Bröselbutter drüber und einfach genießen!!!!


Liebe Gabi, Danke dass Du mir die Erinnerung heute beschert hast!

Kasia

Dienstag, 22. Juli 2014

Meine "Babcia" war zu Besuch und nimmt mit....

Meine liebe Omi, genannt "Babcia", hat sich vor drei Wochen trotz ihrer stolzen 85 Jahre in den Bus gesetzt und ist über 1.100 km gefahren, um uns wiederzusehen. Hat uns alle sehr gefreut und wir genießen die Tage mit ihr und vor allem ihre Kochkünste. Jeden Mittag fahren meine Schwester und ich zu unserer Ma, um das leckere Mittagessen von Oma in vollen Zügen zu genießen. In den nächsten Tagen und Wochen werden so einige Rezepte aus Polen noch ihren Weg auf diesen Blog finden.

Aber heute habe ich mich an die Nähmaschine gesetzt um mal wieder eine Kleinigkeit für Michalina und Jasiek zu nähen. So kann Omi die Geschenke direkt mit nach Polen nehmen, wenn Sie leider diesen Freitag schon wieder nach Hause fährt.

Für die beiden kleinen Racker gibt es dieses Mal jeweils einen Turnbeutel bzw. Schwimmbeutel. Ich finde diese Art des "Rucksacks" echt praktisch. Er ist sehr leicht und es passt trotzdem ne Menge rein. Bin gespannt, ob den beiden die Beutel gefallen! :-)





Kasia

Sonntag, 6. Juli 2014

Lio geht auf Reisen...

Könnt Ihr Euch noch an den kleinen Lio erinnern, dem ich mein erstes selbst genähtes Fühlbuch geschenkt hatte... Gott, wie die Zeit rennt. Das ist auch schon wieder 1,5 Jahre her. Nun packt der kleine Lio seine Sachen und zieht mit seinen Eltern in den nächsten Wochen nach München! :-( Aber München ist ja zum Glück nur knapp über eine Flugstunde entfernt! :-)

Natürlich hab ich mich fix an die Nähmaschine gesetzt, um dem kleinen süßen Fratz noch ein sogenanntes "Abschiedsgeschenk" zu basteln. Er soll ja auch im tiefen Süden Deutschlands an mich denken! hihi :-)

Im Buch Nähideen - Leben und Wohnen mit Stoff - habe ich den Ball Luftikus gefunden und war der Meinung, das ist das Richtige. Dank meiner lieben Kollegin Johanna und ihrem tollen Schnittmuster gibt es auch gleich ein schickes Täschchen dabei, wo nicht nur der Ball, sondern auch die dazugehörigen Luftballons Platz haben. So hat der kleine Lio immer alles dabei und das schöne ist, es nimmt nur sehr wenig Platz weg.

Werde mich dann gleich mal fix auf den Weg zum kleinen Lio machen. Bin mal gespannt, ob ihm der Ball gefällt. :-)

Kasia

Sonntag, 29. Juni 2014

Schnelles, frisches Tomaten-Paprika-Süppchen...

Habe meinen Liebsten heute zum Flughafen gebracht und nächsten Freitag kommt er erst wieder. Also brauchte ich heute Mittag etwas leckeres aber auch was für die Seele. :-) Auch wenn er erst ein paar Stündchen weg ist, fehlt er mich doch schon...

Ein Süppchen ist da die perfekte Wahl. Und jetzt wo es so langsam leckere und duftende Tomaten gibt, werden diese natürlich direkt dafür genommen! Es dauert kaum 30 Minuten und das leckere Süppchen steht auf dem Tisch. Ein weiteren Vorteil hat das Süppchen ebenfalls. Es wärmt natürlich von innen. Ist nämlich erschreckend kalt für einen Sommer draussen!!! Aber lt. Wettervorhersage soll nächste Woche der Sommer wieder Einzug halten, so dass es dann hoffentlich wieder ab in den Garten geht.



Aber kommen wir eben zum Rezept der leckeren Suppe:

1 kg Tomaten (gehäutet und gewürfelt)
2 Paprika (ich habe eine gelbe und eine orange genommen - gewürfelt)
1 Zwiebel und 1 größere Knoblauchzehe (in kleine Würfel geschnitten)
1 EL Butter
500 ml Gemüsebrühe
Zucker (1 TL), Salz, Pfeffer, Chili, frischer Zitronensaft
Frischer Schmand, Basilikum

Zuerst die Zwiebeln und den Knoblauch in der Butter glasig dünsten. Anschließend die Tomaten und Paprika hinzufügen und mit der Gemüsebrühe aufgießen. Etwas Zucker und Chili hinzufügen. Nun das Süppchen ca. 20 Minuten leicht köcheln lassen.
In der Zwischenzeit ein paar Basilikumblätter kleinschneiden und mit einem halben Becher frischen Schmand verrühren. So bleibt das Basilikum schön frisch und entfaltet seinen Duft beim "Auslöffeln der Suppe" ;-).
Wenn das Paprika weich genug ist, das Süpchen nur noch Pürrieren und abschmecken. Dazu ein paar Spritzer frische Zitrone in die Suppe geben und mit Salz und Pfeffer nach Belieben würzen. So, nun noch ein Esslöffel Basilikumschmand drauf und genießen!!!


Kasia

Sonntag, 22. Juni 2014

Kluski z truskawkami - Erdbeerklöße...

Als kleines Kind habe ich sehr, sehr wenig gegessen und für das bißchen, was ich gegessen habe auch immer sehr, sehr lange gebraucht. Habe wohl den Erzählungen nach, doch so den ein oder anderen um den Verstand gebracht. Zum einen natürlich meine Eltern, die stets besorgt waren, dass ich auch was auf die Rippen bekomme und nicht vom Wind weggeweht werde. Zum anderen wurde ich aber auch immer böse von meinen Cousinen und Cousins angeschaut, da ja alle Kinder am Tisch sitzen bleiben mussten, bis der letzte ... und das war immer ich ... fertig war mit Essen. :-)

Es gab allerdings eine Ausnahme. Im Sommer, wenn die Erdbeerzeit gekommen war, gab es ab und zu mal Kartoffelklöße gefüllt mit Erdbeeren. Die habe ich über alles geliebt und esse sie noch heute wahnsinnig gerne. Die Familie hat immer gejubelt, wenn die kleine Kasia ganze 3-4 Klöße gegessen hat!

Ich selbst habe die Klöße noch nie selbst gemacht, da ich es immer eine schöne Tradition fand, diese von meiner Ma machen zu lassen und selbst am Tisch zu sitzen und auf Nachschub zu warten! Aber heute dachte ich mir, versuche ich es einfach mal selbst die leckeren gefüllten Kartoffelklöse zu zaubern. Also ran an die Kartoffeln...


Finde das Ergebnis kann sich sehen lassen. Ich finde es allerdings schwer die Klöße schick anzurcihten und dann auch noch in schön zu fotografieren! ;-) Aber umso leckerer war das Ergebnis. War schon erstaunt aber auch stolz, dass mein Erstlingswerk so gut gelungen ist, ohne das ein Kloß sich im Wasser aufgelöst hat!

Rezept für die Erdbeerklöße

Zutaten (für 2-3 Personen)
250 g Erdbeeren
600 g Kartoffeln (besser wären festkochende)
1 Glas Mehl (200 ml Glas)
1/2 Glas Kartoffelstärke
1 Ei
Zucker, Zimt
Salz

Zunächst die Erdbeeren putzen und in kleine Stücke schneiden. Gekochte Kartoffeln (am besten vom Vortag, gehen aber auch frisch) durch eine Presse drücken. Ei, Kartoffelmehl und ca. 2/3 des Mehls hinzufügen und den Teig kneten. Immer wieder etwas vom dem restlichen Mehl hinzufügen. Der Teig muss am Ende noch etwas klebrig sein. Das geht fix, man sollte auch nicht zu lange kneten.
Auf einer bemehlten Arbeitsfläche eine Rolle in Form eines dickeren Baguettes formen. Nun ca. 1,5 cm dicke Scheiben abschneiden und mit Hilfe von etwas Mehl zu einem kleinen "Teller" formen, das er auf die linke Hand passt! :-) Mit einem Teelöffel Erdbeeren und etwas Zimtzucker füllen und zukleben. Nun die Klöße mit Hilfe von etwas Mehl formen.
In einem großen Topf Wasser mit etwas Salz zum Kochen bringen und die Klöße, am besten in zwei Etappen, vorsichtig "reinwerfen". Die Klöße ganz vorsichtig mit einem Löffel vom Boden lösen, wenn sie festgeklebt sind. Die Klöße nun ca. 5 Minuten (schwimmen oben) kochen lassen und mit einer Schöpfkelle rausholen. FERTIG!
Bei uns kommt dann noch etwas Semmelbröse mit Butter drüber, was den Klößen das I-Tüpfelchen verleiht. Viel Spaß beim Ausprobieren!




Kasia



Sonntag, 18. Mai 2014

Tomaten-Ruccola-Brot-Salat

Endlich wird es wieder warm! Ich fand es die letzten Wochen echt schrecklich, dass es so kalt war. Umso mehr habe ich mich nicht nur über den Wetterbericht sondern auch über den tatsälichen Sonnenschein gefreut. Sofort habe ich unseren kleinen Garten auf Vordermann gebracht, damit ich den Sonntag auch schön in der Sonne genießen kann.
Zu einem schönen Sonnentag auf der Terasse gehört natürlich auch ein schönes leckeres aber auch leichtes Gericht. Also habe ich zuerst an einen Salat gedacht und gestern hatte ich mir ein schönes Stück Lachs geholt. Muss im Moment alleine essen, da mein Liebster in England verweilt! :-( Herausgekommen ist dieser leckere Salat mit dem gegrillten Lachs...



Tomaten-Ruccola-Brot-Salat

2 Tomaten gehäutet und in Würfel geschnitten
2 Handvoll gewaschener Ruccola ebenfalls geschnitten
eine Frühlingszwiebel in Ringe geschnitten
40 g Schafkäse in Würfel geschnitten
2 Scheiben Baguette geröstet und in Würfel geschnitten
2 TL Bärlauchöl
1 TL frisch gepressten Zitronensaft
Salz, Pfeffer und eine Prise Zucker

Alle Zutaten miteinander vermengen und kurz ziehen lassen. In der Zwischenzeit habe ich den leckern Lachs ca. 120 g gegrillt und anschließen ein TL Bärlauchöl darübergetreufelt und ein bißchen gesalzen. FERTIG! ... und super lecker...



Was das Bärlauchöl anbetrifft, so habe ich vor ein paar Wochen fleißig Bärlauch geernet und in kleinen Fläschchen den klein geschnittenen Bärlauch mit gutem Olivenöl aufgefüllt. Das Öl ist super köstlich und findet nicht nur in Salaten und auf gegrilltem Fisch Anwendung! Ist auch nicht mehr viel übrig. Muss nächstes Jahr  unbedingt mehr machen! :-)

Kasia

Sonntag, 13. April 2014

Ostern steht vor der Tür...

Es ist gar nicht mehr so lange hin bis Ostern... Dieses Jahr war ich irgendwie so gar nicht in der Laune die Wohnung österlich zu schmücken. Aber gestern habe ich mich mit Johanna getroffen und wir haben ganz viele kleine Hühner als Osterdeko genäht, die es heute sofort aufzuhängen galt!
Finde sie passen schön zu meiner schwarz/weiß Deko... Jetzt hol ich dann doch wohl noch den restlichen Osterschmuck aus dem Keller! :-)




Natürlich ist es nicht bei den Hühnern in schwarz-weiß geblieben. Wenn man einmal dem Rausch verfallen ist, viele verschiedene Stoffe zuzuschneiden und dann zu kombinieren, kommen noch ganz viele lustige kleine Hühner zustande! Und da ich dieses Jahr zu Ostern nach Dresden fahre, finde ich kann ich die kleinen Hühner super als Mitbringsel mitnehmen...
 


Kasia